Unternehmen können bis zu 70 Prozent ihrer Entwicklungskosten durch den Einsatz von Prototypen sparen. Das ist ein Ergebnis unserer aktuellen, internen Studie. Entscheidend für den Erfolg eines Produkts ist der Zeitpunkt der Markteinführung. Mit der Produktion von Prototypen steht den Entwicklern frühzeitig ein Modell zur Konstruktionsüberprüfung und funktionellen Erprobung zur Verfügung. So lassen sich bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung Fehler korrigieren und erhebliche Kosten einsparen. Das wiederum beschleunigt den gesamten Entwicklungsprozess. Steht das Produkt früher zur Verfügung, wirkt sich das deutlich positiv auf die Gesamtkosten der Markteinführung aus. Studien gehen von 33 Prozent Gewinneinbußen durch eine um sechs Monate verspätete Markteinführung aus. Berücksichtigt man, dass mit Abschluss der Entwicklung erst 20 Prozent der Projektkosten, aber bereits 85 Prozent der Kosten eines Produkts festgelegt sind, wird deutlich, welch großes Potenzial sich beim Einsatz von Prototypen in der Entwicklungsphase verbirgt.

 

Über PTZ

In der 1996 gegründeten PTZ-Prototypenzentrum GmbH fertigen 16 Mit­arbeiter mit modernsten Technologien Erstmodelle, Werkzeuge und Kleinserien für deutsche und europäische Kunden unter anderem aus der Automobilindustrie sowie der Medizin- und Gerätetechnik. Markenhersteller wie Siemens, Bosch, Miele, Fresenius und Ducati sowie viele mittelständische Unternehmen schätzen die Vielfalt an Technologien im Hause PTZ.

Weitere Informationen: www.ptz-prototypen.de

  • ptz_konstruktion_zahnrad_gr copy 1
  • ptz_konstruktion_zahnrad_gr