SLS-Kunststoff

Vom Pulver zum Prototyp

Beim Rapid-Prototyping-Verfahren Kunststoff-Lasersintern entsteht das Erstmuster aus pulverisiertem Kunststoff. Ein gesteuerter Laser schmilzt die erste Schicht entsprechend der vorher in Schichten zerlegten Kontur des Bauteils schrittweise in das Pulverbett ein. Danach senkt sich die Bauplattform um die Schichtdicke und die nächste Schicht wird verschmolzen. Mit Hilfe einer Walze wird der Werkstoff kontinuierlich mit einer Schichtdicke von 0,1 mm vollflächig auf die Bauplattform aufgetragen. Der Prototyp baut sich so Schicht für Schicht in vertikale Richtung bis zur gewünschten Form auf – auch komplexe Geometrien, verdeckte Hohlräume oder Hinterschneidungen sind dadurch möglich. 

Prototypen aus diesem Verfahren sind mechanisch belastbar und gut für erste Funktionstests geeignet. Sie kommen aber auch als Vorserienmuster in kleinen Stückzahlen zum Einsatz.

 

Mögliche Werkstoffe

  • P4000 - Polyamid, ungefüllt
  • P4001 - Polyamid, glasgefüllt
  • P4002 - Polyamid, alumidgefüllt

 

  • ptz-ref-slsk-007

Referenzen SLS-Kunststoff

  • ptz-ref-slsk-001
  • ptz-ref-slsk-002
  • ptz-ref-slsk-003

  • ptz-ref-slsk-004
  • ptz-ref-slsk-006

Motorgehäuse für Bohrmaschine

3D-Druck von Motorgehäuseschalen als Lasersinterteile.

bohrmaschine-ptz-sls_01.jpg

 

mehr

Lichtschalter und Steckdose

Designmuster von Lichtschaltern und Steckdosen als Stereolithographie-Modell (STL) und Lasersinterteile.

lichtschalter-ptz-stl-sls_04.jpg

mehr