Die Veranstaltung

Neben interessanten Vorträgen zu neuen Kunststoffen, Maschinentechnik, Qualitätssteigerung durch Konstruktion, Mehrkomponenten-Spritzguss oder auch Leichtbau mit Organoblechen wurde PTZ eingeladen, die Reihe mit dem Thema der additiven Fertigung (3D-Druck) zu ergänzen. Als Rahmen der Veranstaltung wurden von CKT und Ökoplast der Stand der Entwicklung der NPC Nature Plastic Compounds vorgestellt und der aktuelle Maschinenpark präsentiert.

 

Zusammenfassung des Vortrags: Möglichkeiten & Grenzen der additiven Fertigung

Der 3D-Druck ist mittlerweile in aller Munde und verschiebt die Möglichkeiten des Herstellbaren. Unter dem Begriff stecken verschiedene Verfahren, die zur Verarbeitung verwendet werden können. Bei PTZ werden die Verfahren schon seit Beginn der Unternehmenstätigkeit genutzt und sind im täglichen Einsatz. Vom Prototypenbau gehen die Überlegungen mittlerweile bis zum Serieneinsatz. Dabei ergeben sich jedoch Grenzen für den Einsatz der Technologie. Diese können aber nicht als absolut angesehen werden, da eine starke Weiterentwicklung in diesem Bereich in kurzen Abständen Neuerungen bringt.

 

Schlagworte: 3D-Druck, additiv-generative Fertigung, Lasersintern, Laserschmelzen, Strahlschmelzen, Prototypen, Muster, Modelle

Datum und Veranstalter: 07.04.2016, CKT Kunststoffverarbeitungstechnik GmbH & Ökoplast GmbH

Über PTZ
In der 1996 gegründeten PTZ-Prototypenzentrum GmbH fertigen 20 Mit­arbeiter mit modernsten Technologien Erstmodelle, Werkzeuge und Kleinserien für deutsche und europäische Kunden unter anderem aus der Automobilindustrie sowie der Medizin- und Gerätetechnik. Markenhersteller wie Siemens, Bosch, Miele, Fresenius und Ducati sowie viele mittelständische Unternehmen schätzen die Vielfalt an Technologien im Hause PTZ.

Weitere Informationen: www.ptz-prototypen.de

  • 20160420AW033L
  • 20160420AW105L
  • PTZ_Einsatz-von-3D-Druck
  • PTZ_Turbinenrad-Modell-Stereolithographie