ptz_kopfmotiv_home_slide4.jpg

Polyurethanguss

Klassisch, schnell und günstig

Das Vakuumgießen mit Polyurethan ist ein Rapid-Manufacturing-Verfahren zur Vervielfältigung von Kunststoff-Formteilen mit komplexer Geometrie. Es stellt für Prototypen und Kleinserien die schnelle und kostengünstige Alternative zum Spritzguss-Verfahren dar.

In der Silikonkautschuk-Form werden 2-K-Polyurethangießharze unter Vakuum vergossen und anschließend ausgehärtet. Das Vakuum ermöglicht hierbei lunkerfreie Abgüsse hoher Genauigkeit. Die von Spritzgussteilen bekannten Einfallstellen durch Masseanhäufungen treten nicht auf. Mit ausgesuchten Gießharzen können so zum Beispiel transparente, gummiähnliche oder wärmeformbeständige Formteile gefertigt werden. Die Herstellung von Hinterschneidungen ist unproblematisch, ebenso können Gewindebuchsen oder andere Einlegeteile mit eingegossen werden. Die minimale Wandstärke liegt in Abhängigkeit vom Fließweg zwischen 0,5 und 1,0 mm. Die nachträgliche mechansiche Bearbeitung mit den üblichen Verfahren ist möglich. Kundenspezifische Anforderungen hinsichtlich des Oberflächenfinishs können unter anderem durch Einfärben, Lackieren, Polieren oder Beschichten realisiert werden.

Die für die Herstellung der Silikon-Kautschukform notwendigen Urmodelle werden in der Regel schnell und kostengünstig durch generative Rapid-Prototyping-Verfahren hergestellt. Die Modell- und Formkosten liegen bei rund fünf bis zehn Prozent der Werkzeugkosten für das Spritzguss-Verfahren.

 

  • vakuumguss_01
  • vakuumguss_02
  • vakuumguss_03
  • vakuumguss_05
  • vakuumguss_06

Referenzen

Klarsichtteil für Fluidversuch

pu_fluidversuch_2.jpg

Für einen freien Blick in das Innenleben brauchte unser Kunde aus der Antriebs- und Fahrwerktechnik transparente Gehäuseteile. Denn bevor entschieden werden konnte, ob das Serienwerkzeug freigegeben werden kann, musste eine bedeutende Funktion sichergestellt sein: Die Ölverteilung

mehr

Bohrhammer aus PU- und Feingussteilen

pu-ddv_bohrhammer_1.jpg

Für die Funktionsüberprüfung im harten Praxistest benötigte der Kunde aus Nordrhein-Westfalen komplette Gehäuse für eine neue Bohrhammer-Produktion. Wir fertigten mehrere dieser Schwergewichte als Prototypen aus Metall und Kunststoff mit seriennahen Materialeigenschaften. Die einzelnen Teile des Bohrhammers mussten dabei nicht nur genau zueinander passen, sondern auch die Motor- und Getriebeteile aufnehmen. Wichtigstes Kriterium war jedoch, dass der Bohrhammer in Funktion getestet werden konnte.

mehr